Ein Fußbad hat viele Funktionen: so wirkt es im Sommer entspannend und abkühlend, im Winter hingegen bringt es wohltuende Wärme…und bei verschiedenen Erkältung kann ein Fußbad wahre Wunder vollbringen. Auf was Sie dabei achten müssen und wie Sie das für sich perfekte Fußbad finden, erklären wir in diesem Artikel.

Wann ein Fußbad zu empfehlen ist

Fußbäder sind wahrlich keine Erfindung der Neuzeit, bereits in der damaligen Antike fanden diese zahlreiche Anwendung. Und wie es so ist hat haben sich die Rezepturen im Laufe der Jahrhunderte immer weiterentwickelt. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl verschiedener Rezepte (dazu kommen wir weiter unten) für verschiedene Anwendungen.

So werden Fußbäder eingesetzt:

  • bei einer Nagelbettentzündung
  • bei Problemen mit Fußschweiß
  • zur Bekämpfung von Fußpilz und Hornhaut
  • zur Fuß- und Hautpflege
  • bei kalten Füßen
  • bei Fieber
  • zur Abkühlung & Entspannung (z.B. im Sommer)
  • bei Erkrankungen wie Blasenentzündung, Menstruationsbeschwerden oder Erkältungen

Sie sehen: die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig!
Stopp

Wann Fußbäder nicht angewandt werden sollten

Nichtsdestotrotz gibt es aber auch Fälle bzw. Situationen, in denen von einem pflegendem Fußbad abzuraten ist. Dies ist zum Beispiel der Fall wenn Sie an einer Venenthrombose (Emboliegefahr!) oder an Durchblutungsstörungen, Bluthochdruck oder Krampfadern leiden.

Im Zweifel gilt immer: fragen Sie ihren Hausarzt wenn Unklarheiten herrschen, dieser kann Ihnen immer eine verlässliche Auskunft geben!


Fußbad Rezepte

Hitze-Entspannungsbad für den heißen Sommer

Einfach die Füße für 10 Minuten in ein kaltes Fußbad (12° C – 17° C) legen und abschalten. Für einen frischen Duft bei Bedarf noch eine Zitrone in 2 Hälften schneiden und auspressen.

Fußbad gegen Fußpilz

Hat man erstmal einen Pilz, ist es schwierig diesen wieder los zu werden. Dabei helfen kann unter anderem ein pflegendes Fußbad welches man ganz einfach mit wenigen Zutaten selber zubereiten kann: nämlich mit schwarzen Tee!

Das im schwarzen Tee enthaltene Tannin hilft bei der Bekämpfung von Fußpilz. Für die Zubereitung auf einen Liter Wasser 6 Teebeutel schwarzen Tee geben, die Teebeutel ca. 15 Minuten ziehen lassen und anschließend die Füße 15 Minuten ins Wasser stellen.

Wichtig: nach dem Bad die Füße gut abtrocknen, warm einwickeln und auf keinen Fall feucht lassen (Feuchtigkeit ist der Nährboden von Pilz!).


Fußbad gegen Hornhaut

Hornhaut bildet sich sehr häufig an den Fußsohlen, ist aber auch am Nagelbett ein häufiger (lästiger) Begleiter. Gründe hier für kann eine zu trockene Haut über einen längeren Zeitraum, oder aber auch falsches bzw. unpassendes Schuhwerk sein. Wie dem auch sei: ist die Hornhaut erstmal da, will man die wieder wegkriegen.

Mit einem warmen Fußbad mit ca. 10 – 15 Tropfen Teebaumöl wird die (Horn-)Haut schön aufgeweicht und kann anschließend vorsichtig mit einem Bimsstein abgerieben werden. Dieser Vorgang sollte 2x die Woche bis zum gewünschten Ergebnis wiederholt werden.


Unsere Empfehlung nach einem Fußbad:
Nachhaltige Pflege ist für die Haut essenziell wichtig. Wir empfehlen nach jeder Anwendung von einem Fußbad die Füße mit unserem kosmetischen Arganöl zur Hautpflege einzureiben. Das Öl ist bereits nach wenigen Minuten vollends eingezogen und spendet nachhaltig wertvolle Inhaltsstoffe und Feuchtigkeit für die Haut.

Auf zum Shop…


Fußbad zur Hautpflege

Probleme mit spröden, trockenen Füßen? Dann ist ein pflegendes Fußbad genau die richtige Wahl, und dass geht ganz einfach selber: warmes Wasser (schön warm, aber nicht so, dass es zu heiß ist) und dazu 2-3 Teelöffel Honig geben und gut umrühren dass sich der Honig schön verteilt. Anschließend die Füße für 15 Minuten ins Wasser legen.

Folgt noch ein kurzes Video zur Veranschaulichung. Hier wird neben dem Honig auch noch Sahne dem Ganzen hinzugegeben:



Unsere Empfehlung:
nach dem Abtrocknen der Füße diese mit feuchtigkeitsspendenden Arganöl einreiben damit die trockene Haut sobald wie möglich der Vergangenheit angehört.


Ansteigendes Fußbad bei kalten Füßen

…und allgemein zum Aufwärmen des Körpers. Doch was ist ein ansteigendes Fußbad? Ganz einfach: bei diesem wird die Wassertemperatur von anfänglich 18 – 20 ° schrittweise auf bis zu 40 ° erwärmt. Dafür stellt man sich 2 Eimer nebeneinander: einem mit wenig lauwarmen Wasser bis kurz über die Knöchel für die Füße und den anderen mit heißen Wasser. Nun wird Schritt für Schritt mit einem Becher das heiße Wasser in den Eimer für die Füße rübergeschüttet.

Durch das langsame Erwärmen wird die Blutzirkulation im Körper gesteigert und es entsteht ein molliges, warmes Gefühl im Körper. Dieses Fußbad eignet sich besonders in den kalten Jahreszeiten zum Aufwärmen des Körpers und sollte um die 15 Minuten genossen werden.

Doch vorsicht: Personen mit Herz-Kreislauf-Problemen und/opder Krampfadern sollten dieses Bad nur nach Rücksprache mit einem Arzt nehmen!