Regelmäßig bekommen wir die Anfrage, ob Arganöl eigentlich komegoden ist oder nicht.

Was bedeutet Komedogenität überhaupt?

Wikipedia beschreibt dies sehr gut:

Komedogenität bezeichnet die Eigenschaft, die Bildung von Komedonen (= Mitessern) in den Ausführungsgängen der Talgdrüsenfollikel zu fördern.
Der Grad der Komedogenität bezeichnet also wie sehr ein Inhaltstoff die Förderung von Mitessern und Unreinheiten unterstützt.

Arganöl gehört zu den nicht komedogenen Stoffen

Das bedeutet, dass Arganöl weder Mitesser noch anderweitig Hautunreinheiten unterstützt. Ganz im Gegenteil: besonders für diese Fälle wird Arganöl oft und gerne angewendet. Nicht nur die Berber Marokkos verwenden Arganöl für die Haut, auch in Europa und aller Welt findet es aufgrund seiner Effektivität großen Anklang. Es kann entweder als reines Öl, oder aber verarbeitet in Arganöl Kosmetik angewandt werden. Bei Kosmetikprodukten ist natürlich drauf zu achten, dass nicht noch andere komedogene Stoffe enthalten sind.