Ein Gesichtsdampfbad eignet sich besonders für Personen mit einer zu Unreinheiten und Pickel neigenden Mischhaut, ist aber auch ideal als vorbeugende Maßnahme in der Schönheitspflege anwendbar. Und dass Beste an der Sache: man braucht nicht viele Utensilien, die Anwendung ist kinderleicht und der Zeitaufwand hält sich mit rund 10 Minuten sehr gering.

Was bewirkt ein Gesichtsdampfbad?

Durch das heiße Wasser und dem entsprechenden heißen Dampf öffnen sich die Poren und Talgdrüsen auf der Haut und dehnen sich aus. So fließt überflüssiger Talg von alleine ab bzw. wird beim anschließendem Gesicht waschen entfernt und die Haut wird entsprechend gereinigt.

Unser Körper benötigt den Talg – ein fetthaltiges Sekret – um unsere Haut geschmeidig zu halten, aber wenn es zu einer Talgdrüsenüberproduktion kommt verstopfen diese und es bilden sich Pickel und Mitesser – es entsteht unreine Haut.

Genau da kann man mit einem Gesichtsbad entgegenwirken und vorbeugen.

Wie oft sollte man Gesichtsdampfbad anwenden?

Ein bis zweimal die Woche sind völlig ausreichend, öfter ist eine Anwendung auch nicht empfehlenswert! Auch die Haut braucht Zeit zur Regeneration, bei einer täglichen Anwendung würde man nicht nur den überflüssigen, sondern auch den notwendigen Talg entfernen und Hautaustrocknungen wären die Folge.

Die richtige Anwendung

Das Prinzip ist das Gleiche wie beim Inhalieren: Wasser auf dem Herd oder im Wasserkocher erhitzen und in eine große Schale geben. Anschließend das Gesicht über die Schale halten und über den Kopf und Schale ein Handtuch legen.

Wichtig: dass Wasser sollte zwar warm bis heiß sein, es sollte aber immer noch angenehm im Gesicht wirken. Ggf. kurz ein wenig abkühlen lassen, keine Verbrennungen o.ä. provozieren!

Durch die Nase ein und den Mund ausatmen.

Durch natürliche Zusätze das Gesichtsbad verfeinern

Bei Bedarf kann man das einfache Dampfbad noch mit wenigen Tropfen Teebaumöl oder 1-2 Beuteln Kamillentee optimieren. Beide Hilfsmittel wirken auf die Haut entzündungshemmend desinfizierend und sorgen so für ein verbessertes Hautbild.

Ein Gesichtsdampfbad sollte nicht angewendet werden, wenn man…

  • einen Sonnenbrand
  • Herpes simplex
  • entzündete Haut
  • Allergien
  • Kortison belastete Haut
  • oder frische Narben im Gesicht hat

Die Nachbehandlung

Ist das erholsame Gesichtsdampfbad beendet erfolgt die Nachbehandlung. Viele neigen dazu, anschließend wie wild kleine und große Pickel auszudrücken und pieksen und quetschen die Haut. Dass ist aber falsch und belastet die Haut nur unnötig. Eitrige Pickel können vorsichtig mit einer desinfizieren Nadel aufgepiekst und mit einem sauberen Kosmetiktuch saubergemacht werden. Alle anderen Pickel und Mitesser sollte man nicht ausdrücken, sondern dass Gesicht nur mit einem sauberen Kosmetikhandtuch sauber wischen und anschließend mit einer pflegenden Creme oder einem Öl – wie beispielsweise mit unserem hautpflegenden Arganöl – sanft eincremen.

Schlussworte

Natürlich darf man nicht erwarten durch ein einmaliges Dampfbad ein perfektes Hautbild zu erreichen, da gehört schon mehr zu, aber es ist ein wirksames Mittel bei kontinuierlicher Anwendung das Hautbild im Gesicht zu verbessern.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg dabei!