Beim morgendlichen Blick in den Spiegel sieht man schon wieder ein Pickel auf der Stirn. Kennen Sie diesen Moment? Man hofft, dass es besser geworden ist, aber die unreine Haut will einfach nicht verschwinden. Die 2 guten Nachrichten aber sind: Sie stehen damit absolut nicht alleine dar und – viel wichtiger – es gibt effektive Möglichkeiten unreine Haut zu bekämpfen.

Erster Schritt: Ursachen für unreine Haut herausfinden

Bevor wir die Möglichkeiten aufzeigen, widmen wir uns aber kurz den Ursachen. Denn oft ist es bereits möglich eine Verbesserung durch Änderung der Lebensumstände zu erhalten. Ja, die Lebensumstände spielen beim Hautbild auch eine nicht zu unterschätzende Rolle.

Mitesser und Pickel entstehen, wenn die Talgdrüsen zu viel Talg produzieren. Die Folge ist, dass die Talgdrüsen, Poren und Haarfollikel verstopfen und sich die unreine Haut bildet.

Dafür gibt es mehrere Ursachen:

  1. psychische Probleme: wie z.B. Stress (Stichwort: Stresshormone) oder wenig Schlaf
  2. ungesunder Lebensstil und Ernährung:
    Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum, zuckerhaltige Ernährung, Fastfood
  3. Verwendung falscher Pflegeprodukte:
    aggressive, chemische Reinigungsmittel die die Haut mehr angreifen als pflegen
  4. genetische Veranlagung und hormonelle Störungen:
    z.B. Testosteronüberschuss oder bei Frauen während der Periode

Zweiter Schritt: mögliche Ursachen erforschen und abstellen

Wie oben bereits erwähnt gibt es mehrere Ursachen für unreine Haut. Diese gilt es im zweiten Schritt herauszufinden und abzustellen.

Wichtig ist, sich selbst gegenüber ehrlich zu sein. Das ist klingt leichter als es ist. Man muss sich nämlich im Zweifelsfall selber eingestehen, dass man etwas falsch macht.

Stellen Sie sich dafür folgende Fragen:

  • Ernähre ich mich wirklich gesund?
  • Wie oft esse ich Fastfood und Süßigkeiten?
  • Mache ich 1-2 die Woche Sport?
  • Wie viel Alkohol trinke ich?
  • Wie viele Zigaretten rauche ich?
  • Wie viel Stunden Schlaf gönne ich meinem Körper?
  • Wie viel Stress bin ich täglich ausgesetzt?
  • Welche Pflegemittel nutze ich und wie gesund sind deren Inhaltsstoffe? (kann man prima über Codecheck.info und Cosmeticanalyses.com prüfen).

Haben Sie einen oder mehrere Punkte gefunden der ein Grund dafür sein könnte? Das ist gar nicht schlimm, sondern sehr gut! Nun gilt es, diesen abzustellen.

Bringen Sie auch ein wenig Geduld mit. Man wird in den seltensten Fällen positive Ergebnisse binnen kürzester Zeit fest stellen. Auch der Körper benötigt Zeit um die Umstellung zu verarbeiten.

Dritter Schritt: die richtige Pflege anwenden

Parallel zur Ursachenabstellung ist es wichtig die richtige Pflege gegen unreine Haut zu verwenden. Doch wie sieht die richtige Pflege überhaupt aus?

Die richtige Pflege ist gar nicht so schwer umzusetzen:

  • Grundsätzlich sollten bei Problemen mit unreiner Haut ausschließlich nicht komedogene Produkte verwendet werden. Die Komedogenität beschreibt, wie stark ein Inhaltsstoff die Bildung von Mitessern fördert.
  • Achten Sie zudem auf Kosmetik auf natürlicher Basis, ohne aggressive Inhaltsstoffe, die die Haut unnötig reizen. Wir empfehlen Arganöl für die Haut regelmäßig anzuwenden
  • Pickel und Mitesser niemals selbst ausdrücken. Unsachgemäße Behandlung fördert die Neubildung und hinterlässt im schlimmsten Falle hässliche Narben.
  • Ein- bis zweimal die Woche ein Gesichtsdampfbad durchführen. Dies öffnet die Poren und überflüssiger Talg kann entfernt werden.
  • Ebenfalls einmal die Woche sollte ein Gesichtspeeling angewendet werden. Das reinigt die Haut vor abgestorbenen Hautschüppchen und weiteren Unreinheiten. Erst das Peeling, danach das Arganöl. Eine unschlagbar effektive Kombination.